Anwenderbericht Fairsenden / Nimmsta / GODBM

SMART CITY LOGISTIKER SETZT AUF DEN NIMMSTA HS 50

FAIRSENDEN ist ein innovativer SMART City Logistiker aus Berlin. Das Start-Up setzt seinen Fokus auf einen umweltfreundlichen Versand mit fortschrittlicher IT Infrastruktur sowie auf das Personal. Die Pakete werden mit einer 100%igen umweltfreundlichen Fahrzeugpalette, bestehend aus eCargo-Bikes und eVans, ausgeliefert. Dadurch wird der CO2-Ausstoß in der Lieferkette maximal minimiert. Zusätzlich wird der Lieferverkehr nachhaltig reduziert und das Konzept trägt zur Luftverbesserung in der Stadt bei. Mit Fairsenden kann der Kunde kurz nach einem Kauf entscheiden, wann der Paketzusteller vor der Tür stehen soll.
Die Integration des Versandservices erfolgt per API Schnittstelle und das Plugin ist bereits für alle größeren Shopsysteme verfügbar. In Zeiten des immer stärkeren Wachsens des Onlinehandels und dem wichtigen Thema des Klimawandels bietet sich ein riesiges Potential für das Start-Up. Aufgrund der Corona-Situation steigen die Aufträge von Fairsenden zusätzlich extrem an und das junge Unternehmen benötigt reibungslose Prozesse, um ihren Anspruch gerecht zu werden.

HERAUSFORDERUNG

Als smarter Versänder ist die Logistik das Kerngeschäft von Fairsenden. Eine pünktliche und schnelle Lieferung ist unabdingbar, um dem Kunden perfekten Service zu gewährleisten. Dazu gehört im ersten Schritt die Warenannahme und im nächsten die Kommissionierung der Ausliefertouren in den City und Microhubs bis zur Zustellung zum ausgewählten Zeitpunkt. Diese Abfolge findet auf den eCargo-Bikes oder eVans des Unternehmens durch die MitarbeiterInnen statt. Damit Fairsenden alle Herausforderungen optimal bewältigen kann, benötigt es Prozesse, die fehlerfrei und schnell funktionieren. Das Hauptziel ist, die Lieferungen zeitnah und umweltfreundlich abzuwickeln, sowie das eigene Personal fair zu bezahlen und einen Arbeitsrahmen zu schaffen, der Spaß macht.

Markus Schwarz, Fairsenden:

Da der HS 50 unabhängig von der Anwendung ist, reduziert sich unsere Hardware und gleichzeitig vergrößert sich der Einsatzbereich. Das nennen wir innovativ und effizient.


Um den Anforderungen gerecht zu werden, war es wichtig, dass die MitarbeiterInnen so effizient wie möglich, unter guter Usability und Ausfallsicherheit, arbeiten können. Sämtliche Prozesse und Workflows basieren von Beginn an auf modernen Methoden, die von erfahrenen Logistikexperten konzipert wurden. Kosteneffizienz, Prozesssicherheit und Effektivitäten standen dabei im Fokus. Die gesamte Logistikette ist dementsprechend designt und beinhaltet verschiedene Aspekte, wie Lagerprozesse im Hub/MicroHub und Prozesse der Retourenabwicklung und Ablieferung. Fairsenden war in diesem Kontext auf der Suche nach einer Lösung, welche diese Vielzahl der Prozessschritte abdeckt.

LÖSUNG

Der NIMMSTA Partner GODBM hat im Verbund mit der LB Gruppe ein Konzept erarbeitet und umgesetzt. Es entsand eine Kombination aus unterschiedlichen Technologiebausteinen. Ein wesentliches Element war die Integration der Lagerverwaltungslösung. Dazu wurde LVS2GO für den gesamten Logistikprozess eingbunden und eine direkte Integration des NIMMSTA HS 50 mit Touch Display in die Softwarearchitektur vorgenommen. Der HS 50 in Verbindung mit dem LVS2GO spart Zeit, Kosten und reduziert zudem IT-Schnittstellen. Aufgrund der Fixierung des Scanners auf dem Handrücken, bleiben die Hände stets frei. Dieses Wearable konnte somit für unterschiedliche Prozesse und Workflows gleich zu Beginn eingebunden werden. Die Kommissionierung im Hub gelingt ebenso mühelos, wie das Ablieferungsscanning. Der Vorteil der freien Hände steigert die Nutzerfreundlichkeit und das Touch Display funktioniert wie beim heimischen Smartphone problemlos mit Wischgesten sehr einfach und schnell. Diese Eigenschaft beschleunigt allein den Abholprozess um 30%. Zudem spielte die Ergonmie sowie das innovative Ladekonzept eine entscheidene Rolle, da dadruch die Akkulaufzeit in den Hintergrund rückt und ein Mehrschichtbetrieb ohne Einschränkung möglich ist. Die einfache Integration in LVS2GO und die damit verbundene Nutzung und eingenständige Konfiguration des Touch Displays war ein weiteres schlagkräftiges Argument für den HS 50, das das Startup überzeugte. Der ziehen und entspricht dem IP 65 Standard, dadurch kann er flexibel im Logistikprozess eingebunden werden.

ERFAHRUNG

Die HS 50 Scanner bieten eine ideale Hardwarebasis für den End-toEnd Prozess. Alle notwenigen Infos bekommen die MitarbeiterInnen von Fairsenden auf das Touch Display und es können sogar Eingaben darüber getätigt werden. Die Scanner-Bedingung ist denkbar einfach, sodass keine Schulungen notwendig sind. Die Einbindung der Core Library in das LVS2GO hat GODBM in kürzester Zeit realisiert und wir konnten direkt beginnen den Workflow umzusetzen. Die MitarbeiterInnen sind total begeistert von dem HS 50. Der Tragekomfort ist optimal, da es unterschiedliche Größen gibt. Aufgrund des Leichtgewichtes von nur 45g bemerken die MitarbeiterInnen den Scanner kaum, obwohl sie ihn während ihrer gesamten Schicht tragen.

Manuel Haupt, GODBM:

Die Zusammenarbeit mit NIMMSTA war durchgehend positiv. Vom ersten Test bis zur völligen Systemintegration herrschte eine professionelle Kommunitkationskultur, trotz erschwerter Corona-Umstände. Das hilft uns als Systemintegrator, Projekte beim Kunden effizient in die Praxis zu überführen.


Diesen Artikel
als PDF herunterladen